dieeigentuemer.de Aktuelle Informationen rund um Finanzen, Immobilien & Anlagen

Verbraucher und Zentralbanken sorgen für stabile Goldnachfrage im zweiten Quartal

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Laut dem neuesten Bericht zur Entwicklung der Goldnachfrage des World Gold Council hat die Verbrauchernachfrage nach Gold im zweiten Quartal 2021 zugenommen, während Zuflüsse in Gold-Exchange-Traded-Funds (Gold-ETF) schwächer ausfielen. Diese zwei Kräfte trugen zu einer Goldnachfrage von 955,1 Tonnen (t) im Laufe des Quartals bei – genauso viel wie im entsprechenden Vorjahreszeitraum (960,5 t).

Zwischen April und Juni zeigten die meisten traditionellen Indikatoren für Goldkäufe von Verbrauchern eine positive Entwicklung. Barren und Münzen – physische Goldprodukte, die zum überwiegenden Teil von Privatanlegern gekauft werden – erlebten im Jahresvergleich im vierten Quartal in Folge einen Anstieg. Im Dreimonatszeitraum wurden 243,8 t gekauft.

Unterdessen kauften Verbraucher Goldschmuck mit einem Gesamtgewicht von 390,7 t – 60 Prozent mehr als im gleichen Quartal des Vorjahres.

Während Verbraucher und Privatanleger weiterhin Gold kauften, war dies bei institutionellen Anlegern nicht durchgängig der Fall. Es wurden im zweiten Quartal nur leichte Nettozuflüsse von 40,7 t in Gold-ETF verzeichnet. Dabei handelt es sich um Finanzinstrumente, die mit physischem Gold unterlegt sind und deren Schwankungen häufig durch institutionelle Käufer bestimmt werden. Diese Zuflüsse können die Abflüsse, die die Branche im vergangenen Quartal erlebte, nur teilweise ausgleichen. Damit ist 2021 nach 2014 das erste Jahr mit Nettoabflüssen in den ersten sechs Monaten.

Zentralbanken kauften im gesamten Quartal weiterhin Gold. Die weltweiten Goldreserven wuchsen im zweiten Quartal um 199,9 t.

Der World Gold Council prognostiziert, dass die Schmucknachfrage sich 2021 schätzungsweise im Bereich von 1.600 bis 1.800 t bewegen wird – ein Wert, der deutlich höher ist als 2020, aber unter dem Fünf-Jahres-Durchschnitt liegt. Die Investitionsnachfrage wird voraussichtlich im Bereich von 1.250 bis 1.400 t liegen. Damit liegt sie etwas niedriger als vergangenes Jahr, entspricht aber dem Zehn-Jahres-Durchschnitt. Die Zentralbanken werden 2021 wahrscheinlich weiter Gold auf Nettobasis zum selben oder einem höheren Preis wie 2020 kaufen. Das Goldangebot wird 2021 im Vergleich zum Vorjahr voraussichtlich leicht steigen. (DFPA/TH1)

Quelle: Pressemitteilung World Gold Council

Das World Gold Council ist die Marktentwicklungsorganisation der Goldindustrie. Ziel des World Gold Council ist es, die Nachfrage nach Gold anzuregen und aufrechtzuerhalten, die Führung in der Branche zu übernehmen und als globale Autorität auf dem Goldmarkt zu agieren.

www.gold.org

von
dieeigentuemer.de Aktuelle Informationen rund um Finanzen, Immobilien & Anlagen

Archiv